einloggen Warenkorb ist leer
CART MESSAGE CONTAINER

Öffnungszeiten

Mo - Fr 08:30 - 18:30Uhr
Sa 08:30 - 13:30 Uhr

Aktuelle Schlagzeilen

Wir empfehlen

JACUTIN Nissenkamm
Abbildung ähnlich
JACUTIN Nissenkamm
7,45 €/1 St
1 St
PZN 2076272
7,45 €
HEDRIN Once Spray Gel
Abbildung ähnlich
HEDRIN Once Spray Gel
21,63 €/100 ml
60 ml
PZN 12773078
12,98 €
GOLDGEIST forte flüssig
Abbildung ähnlich
GOLDGEIST forte flüssig
11,91 €/100 ml
75 ml
PZN 2357947
8,93 €
NYDA plus Lösung m.Kamm Applikator
Abbildung ähnlich
NYDA plus Lösung m.Kamm Applikator
24,85 €/100 ml
100 ml
PZN 9241107
24,85 €

Läuse behandeln

Kinder im Kindergarten- und Schulalter bringen häufig Krankheiten mit nach Hause, da täglicher, teilweise enger Kontakt Ansteckungen begünstigt. Genau wie mit Schnupfen oder Kinderkrankheiten können sich die Kinder auch mit Läusen anstecken. Sind Läuse erst einmal aufgetreten, verbreiten sie sich schnell weiter und es sind recht schnell viele Kinder befallen. Umso wichtiger ist es also, dass man sie schnell behandelt.

Zur Behandlung muss man die Läuse erst einmal entdecken. Da diese Insekten sich vom Blut des menschlichen Wirtes ernähren, in die Haut stechen und dabei, ähnlich wie Stechmücken, Speichel absondern, kommt es beim Befall teilweise zu Juckreiz. Es ist aber bei einem hohen Anteil der Fälle tatsächlich so, dass es nicht zu einem Jucken der Haut kommt, umgekehrt kann auch trockene Kopfhaut dafür sorgen, dass sich Kinder kratzen.

Um Läuse tatsächlich früh genug zu entdecken, hilft also nur, regelmäßig danach zu suchen. Spätestens dann, wenn ein Fall in Schule oder Kindergarten bekannt ist, ist es angeraten, auf Läuse zu kontrollieren.

Dazu werden die Haare zuerst scheitelweise abgeteilt und Kopfhaut und Haaransatz nach Larven und Eiern abgesucht. Leichter als die Eier sind die leeren Hüllen, die sogenannten Nissen, zu finden. Diese sind hell und können mit Schuppen verwechselt werden. Um zuverlässig erwachsene Läuse zu entdecken, kämmt man die nassen Haare des Kindes mit einem speziellen Läusekamm aus. Dabei arbeitet man sich Strähne für Strähne vom Haaransatz aus bis zu den Spitzen vor. Nach jeder einzeln durchgekämmten Strähne ist es wichtig, den Kamm an einem Tuch abzustreifen. Bei Läusekämmen liegen die Zinken so nahe beieinander, dass die Läuse nicht dazwischen hindurch passen, so werden sie aus den Haaren entfernt.

Wenn ein Kind von Läusen betroffen ist, muss direkt mit der Behandlung begonnen werden, um die Plagegeister schnell zu entfernen. Dazu gibt es als wirksam anerkannte Mittel in der Apotheke. Wurde das Mittel vom Arzt verschrieben, übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

Pflanzliche Mittel oder Hausmittel, die tatsächlich nachgewiesen wirksam sind, gibt es gegen Läuse nicht. Hier ist es also wichtig, ein anerkanntes Mittel zu verwenden. Ebenso wichtig ist es, genau die Anwendungshinweise zu befolgen, damit die Läuse wirklich alle entfernt werden.

Nach der Anwendung des Mittels erfolgt ein nasses Auskämmen der Haare. Dieses Auskämmen braucht seine Zeit, da man gründlich vorgehen muss. Unter Umständen wird es zur Geduldsprobe für Eltern und Kinder. Dem kann man einerseits dadurch entgegenwirken, dass man das Kind irgendwie ablenkt oder beschäftigt, beispielsweise durch ein Hörspiel. Andererseits ist es sinnvoll, die Kinder genau über die Maßnahmen und wieso sie notwendig sind, aufzuklären.

Mit der ersten Behandlung hat man lebende Läuse entfernt, es können jedoch noch einmal welche aus den Eiern auf der Kopfhaut schlüpfen. Deswegen sollte man einige Tag nach der ersten Behandlung die Haare noch einmal gründlich auskämmen. Eine zweite Behandlung mit einem Mittel gegen Läuse wird nach einer Woche bis zehn Tagen empfohlen, um auch unter Umständen vorhandene Nachzügler unter den Larven abzutöten. Einige Tage darauf ist eine Kontrolle durch nasses Auskämmen der Haare sinnvoll, wieder ein paar Tage später sollte man zur Sicherheit eine weitere Kontrolle durch Auskämmen durchführen.

Beim Befall durch Läuse ist es auch wichtig, Kindergarten, Schule, sonstige Betreuungspersonen oder Freunde und Familienmitglieder zu informieren, mit denen das Kind Kontakt hat. Nur so kann man eine weitere Ansteckung vermeiden und die Läuse nicht immer wieder innerhalb eines Personenkreises weitergeben.

Es gibt jedoch keinen Grund, Kinder für die gesamte Dauer der Behandlung zu Hause bleiben zu lassen.

Sobald die Behandlung mit einem nachweislich wirksamen Mittel begonnen wurde, dürfen Kinder auch wieder in den Kindergarten oder zur Schule. Ob es ausreicht, mündlich Bescheid zu geben, dass die Läuse behandelt werden, oder ob ein ärztliches Attest notwendig ist, kann man bei Lehrern oder Erziehern erfragen.

Besonders schädlich sind Läuse in aller Regel nicht. Vor allem bei Babys und sehr kleinen Kindern oder wenn es durch Juckreiz und Kratzen zu Verletzungen der Kopfhaut gekommen ist, darüber hinaus auch während der Schwangerschaft und in der Stillzeit, sollte man den Arzt aufsuchen.

 

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken